Archäologie in Gebiet Syltholmen

Syltholm

Ausgrabungsarbeiten im Gebiet Syltholm

 

Die archäologischen Ausgrabungen vor dem Bau der festen Fehmarnbelt-Querung haben nun so richtig begonnen. Hinter dem Deich zur Ostsee graben sich eine knappe Handvoll Archäologen zum ehemaligen Meeresboden vor, der in der Steinzeit Teil einer geschützten Lagune war.

 

Gerade aufgrund der topografischen Bedingungen war die Gegend äußerst attraktiv für die Steinzeitbevölkerung, da die Fischerei in der seichten Lagune eine sichere Nahrungsquelle bedeutete. Man hat auch den zugehörigen Siedlungsplatz gefunden, wo die Ausgrabungsarbeiten jedoch gerade erst begonnen haben. Etwas länger sind die Archäologen hingegen schon in dem Gebiet beschäftigt, das während der Steinzeit gleich außerhalb der Siedlung lag. Hier wurden Gegenstände von verschiedenen Arten der Fischerei gefunden, z. B. zahlreiche Stangen von einem Fischzaun, der unseren heutigen Stellnetzen entspricht, aber auch Schalmen und Knochenspitzen von Fischspeeren. Die Funde sind sehr gut erhalten, da sie seit der Steinzeit unter Wasser oder in durchnässten Erdschichten lagen.

 

Die Ausgrabung wird noch einige Monate fortgesetzt. Jeder Tag bringt neue, gut erhaltene Funde aus prähistorischer Zeit ans Tageslicht, als die Fjordfischer an der Küste lebten und die reichen Fischbestände der Lagune nutzten.