Die Fehmarnbelt-Querung

Eines der abzureißenden Häuser wird von Museumsmitarbeitern untersucht

Eines der abzureißenden Häuser wird von Museumsmitarbeitern untersucht 

 

Die Region Lolland-Falster ist in hohem Maße vom Bau des Tunnels der kommenden Fehmarnbelt-Querung betroffen, insbesondere die Gegend um Rødbyhavn. Neben wirtschaftlichen und verkehrstechnischen Auswirkungen sind auch vorhandene kulturmiljøer (Kulturlandschaften) direkt und indirekt betroffen. Häuser werden abgerissen und die Geschichten der örtlichen Bevölkerung erhalten eine neue Dimension.

 

Das Museum Lolland-Falster richtet in diesen Jahren den Fokus auf die Kultur- und Entwicklungsgeschichte der Gegend sowie auf die Veränderungen, die es rund um Rødbyhavn geben wird. So dokumentieren wir beispielsweise in Zusammenarbeit mit dem Bauherrn Femern A/S die Gebäude, die abgerissen werden müssen, um Platz für den Tunnelbau zu schaffen, und setzen die rein örtlichen Geschichten in Beziehung zu den allgemeinen Erzählungen aus der Region.