Die Räucherei von Rødby Havn

Räuchermeister Preben Madsen

Preben Madsen am Räucherofen

 

Nördlich des Hauptgebäudes der alten Werft auf der Landspitze von Rødbyhavn stand bis vor kurzem eine Räucherei. Nun sind die alten Gebäude abgerissen. Sie beherbergten vermutlich seit ihrem Bau 1945 eine Räucherei und einen Fischladen. Das Museum Lolland-Falster besuchte die Räucherei am Vestre Kaj im Mai 2012.

 

Preben Madsen, der letzte Räuchermeister vor Ort, erzählte dem Museum, dass er den Mietvertrag gerne verlängert hätte, wozu der jetzige Besitzer des Hafens, die Lolland Kommune, jedoch nicht bereit war. Der Vertrag lief am 15. Mai 2012 aus, wonach die Gebäude abgerissen wurden.

 

Die Fische bestellte Preben Madsen von außerhalb. Sie wurden gesäubert und aufgehängt, dann wurde der Ofen befeuert. Nach dem Räuchern mussten sie noch einige Stunden hängen, bevor sie verzehrfertig waren.

 

Preben verkaufte die geräucherten Fische im Laden am Hafen und auf Märkten, u. a. auf dem Døllefjelde Musse Marked, wo er fester Teilnehmer war.

 

Die Räucherei

Prebens Räucherei mit Fischverkauf

 

Die Räucherei und der Hafen

Die Räucherei bestand aus dem eigentlichen Räuchergebäude und einem Anbau, der als Aufenthaltsraum für den Räuchermeister diente. Die Gebäude prägten das Bild des Hafens mit. Auf der einen Seite des Hafens lagen kleine Fischerhütten, ein Trockenplatz für die Netze, ein Platz für Stellnetzpfähle, eine Aufschleppstelle, eine kleine Schiffswerft, eine Maschinenwerkstatt sowie eine Fischpackerei. Auf der anderen Seite befanden sich die Industriebetriebe, u. a. mit Getreide- und Futtermittelsilos und Ölbehältern, sowie vereinzelte Gebäude der alten Schiffswerft von Rødbyhavn.

 

Der Industriehafen behielt im Großen und Ganzen seine Funktionen seit der Errichtung im Jahre 1912 bis ca. 2009 bei, als der deutsche Bundestag und das dänische Parlament den Bau einer festen Verbindung zwischen Dänemark und Deutschland über den Fehmarnbelt beschlossen.

 

Verwaltungsgebäude am Hafen

E-ON baut ein neues Verwaltungsgebäude neben der Rødbyhavn Motor & Maskinværksted

 

Ein neues Hafenbild

Mit dem Kauf durch die Lolland Kommune 2009 befindet sich der Hafen derzeit in der Umgestaltung von einem traditionellen Hafen in ein Verwaltungszentrum, das u. a. das Femern A/S Infocenter umfasst. Der Hafen soll sich zu einem attraktiven Standort für neue Unternehmen entwickeln, die sich hier mit Verwaltungsgebäuden ansiedeln.

 

Mehrere der kleineren Gebäude, in denen früher Fischer und Fischläden ansässig waren, werden in diesen Jahren abgerissen.