Kulturlandschaft Rødby Handels- und Bahnhofsstadt

Markplatz in Rødby

Im Stadtkern spürt man deutlich die Geschichte von Rødby als Handelsstadt - nicht zuletzt auf dem kopfsteingepflasterten Marktplatz.

 

Kulturmiljø (Kulturlandschaft)

Eine wertvolle Kulturlandschaft ist in der Stadtplanung definiert als geografisch abgegrenztes Gebiet, das durch sein Erscheinungsbild wesentliche Züge der gesellschaftlichen Entwicklung widerspiegelt. Es unterliegt u. a. gemäß § 11 a, Nr. 14 des dänischen Planungsgesetzes der Zuständigkeit der Kommunen. Das bedeutet, dass die Kommunen für die Kartierung, Ausweisung und Sicherung dieser Kulturlandschaften verantwortlich sind.

 

Die historische Entwicklung Rødbys von der Mittelalter- zur Handelsstadt und später zur Bahnhofsstadt spiegelt sich deutlich in ihrer Struktur wider. Der Stadtkern besteht aus schmalen, verwinkelten Straßen und einem gut erhaltenen, kopfsteingepflasterten Marktplatz, der von kleinen Häuschen umgeben ist. Hier prägen die mittelalterliche Geschichte und der spätere Status als Handelsstadt das Stadtbild.

 

Die Zeit als Bahnhofsstadt ist rund um den Stadtkern erkennbar, wo die Straßen breiter und gerade und die Häuser größer sind. Die Expansion in den 1960er Jahren im Zuge der Vogelfluglinie spiegelt sich z. B. in den Einfamilienhausvierteln, am funktionalistischen Rathaus und an kleineren Details im Stadtbild wider.