C. D. F. Reventlow

C.D.F. Reventlow

 

Jugend und Ausbildung

Der Staatsmann und Gesellschaftsreformer Christian Ditlev Frederik Graf Reventlow (1748-1827) erbte Pederstrup im Jahre 1775. Als ältester Sohn einer der reichsten Adelsfamilien Dänemarks hatte er eine gründliche Ausbildung genossen, die ihm nicht nur das Rüstzeug für die Übernahme der Familienbesitztümer auf Lolland gab, sondern auch für eine Karriere in der Zentralverwaltung in Kopenhagen.


C.D.F. Reventlow beendete seine Ausbildung 1773 nach einem zweijährigen Studienaufenthalt an der Universität Leipzig und einer anschließenden Bildungsreise durch Europa. Hier hatte er die neuen Gedanken und Ideen der großen Philosophen und Gesellschaftsökonomen jener Zeit über die Struktur der Gesellschaft und die Bedingungen der ländlichen Bevölkerung kennengelernt..

 

Der Weg zum Gipfel der Macht

1784 wurde der junge Kronprinz Frederik (VI.) konfirmiert und erhielt anschließend einen Sitz im Staatsrat, der formell unter der Leitung des geistesgestörten Königs Christian VII. stand. Mit einer Reihe bedeutungsvoller Männer im Rücken, zu denen auch C.D.F. Reventlow gehörte, ergriff der junge Kronprinz bei der ersten Sitzung die Macht und setzte damit die konservative Regierung, die das Reich seit 1772 gelenkt hatte, außer Gefecht.

 

Zeichnung von Pederstrup

 

Die Landwirtschaftsreformen

Damit war der Weg frei für zahlreiche Reformen, die in Dänemark als Landwirtschaftsreformen bezeichnet werden. Geprägt von den Aufklärungsgedanken und den neuen gesellschaftsökonomischen Ideen jener Zeit wurden nach und nach Reformen ausgearbeitet - insbesondere für die Landwirtschaft, den wichtigsten Erwerbszweig des Landes. Die Aufhebung der Erbuntertänigkeit, der Schutz der Wälder und der Erlass der ersten nationalen Schulgesetze waren nur einige der Maßnahmen, die C.D.F. Reventlow gemeinsam mit dem Kronprinzen auf den Weg brachte.

 

Krise und Stagnation

Um 1800 änderte sich die Lage für Dänemark und damit für die Reformbewegung ernsthaft. Eine Beteiligung am Krieg zwischen Frankreich und England wurde unausweichlich, und Dänemark schlug sich auf die Seite Frankreichs. 1813 war das Reich bankrott, und im Jahr darauf musste Dänemark Norwegen an Schweden abtreten. Der positive Zeitgeist, der die große Reformbewegung geprägt hatte, wich nun Krisenstimmung und Stagnation. Gleichzeitig wurde C.D.F. Reventlow politisch isoliert.

 

Die letzten Jahre

1813 zog sich C.D.F. Reventlow im Alter von 65 Jahren aus der Regierungsarbeit zurück und ließ sich mit seiner Frau und den neun Kindern auf Pederstrup nieder. Hier lebte er bis zu seinem Tod im Alter von 79 im Jahre 1827.


Die Sammlung des Museums umfasst Gemälde und Exponate, die mit C.D.F. Reventlow, den Landwirtschaftsreformen und den daran beteiligten Personen verknüpft sind.