Die Umgebung

Weidezäunen

 

Das Freilichtmuseum liegt landschaftlich reizvoll direkt neben Wald, Wiesen und den Maribo-Seen. Auf den Wiesen weiden die Schafe, während Hühner und Gänse frei zwischen den Gebäuden umherlaufen. Rund um die Häuser sind üppige Nutzgärten angelegt, eingefriedet von traditionellen Weidezäunen. Seit Jahrhunderten ist die Landschaft auf Lolland und Falster von geflochtenen Weidezäunen um Felder und Gärten sowie von Wallhecken aus gestutzten Weiden als Grenzmarkierungen geprägt. In der ländlichen Gesellschaft waren die Felder und Gärten eingefriedet, während sich die Tiere uneingeschränkt auf den Allmenden der Dörfer bewegen konnten.

 

 

Rund um das Gelände des Freilichtmuseums stehen Tische und Bänke, wo man mitgebrachtes Essen verzehren kann. Sie können es sich auch gerne auf einer mitgebrachten Picknickdecke bequem machen.