Schwedische Emigranten

Emma Christine Lang, 1942

Sven und Mathildas Tochter Emma Christine, die 1896 im Alter von elf Jahren nach Amerika auswanderte. Privatfoto von 1942.

 

Bevor Mathilda Johansson Magnusdotter und Sven Nilsson 1885 heirateten, war Mathilda Dienstmädchen bei Lehrer Rasmussen an der Schule von Godsted, und Sven arbeitete auf dem Gutshof Ulriksdal. Sie lernten sich in Godsted kennen, wohin Sven 1884 aus der schwedischen Provinz Blekinge auswandert war. Er war der älteste von insgesamt acht Geschwistern. Mathilda wanderte offiziell 1882 aus, arbeitete aber bereits 1880 als Melkerin auf Ulriksdal. Mathilda war die älteste von insgesamt neun Geschwistern einer Bauernfamilie aus der schwedischen Provinz Småland. Da die Familie keinen eigenen Hof besaß, zog sie häufig der Arbeit hinterher.

 

Mathilda und Sven gehörten zu den gut 1,5 Millionen Schweden, die Ende des 19. Jahrhunderts emigrierten. Die allermeisten wanderten nach Amerika aus, doch mehr als 81.500 kamen in diesen Jahren auch nach Dänemark. Für jüngere Landarbeiter aus Südschweden, die sich die Reise nach Amerika nicht leisten konnten, war Dänemark ein attraktiver Arbeitsmarkt. Das lag einerseits daran, dass Industrie und Landwirtschaft weiter entwickelt waren als in Schweden, und andererseits daran, dass in Dänemark große Nachfrage nach Arbeitskräften bestand, u. a. bei zahlreichen großen Bauprojekten und in der Landwirtschaft. Auf Lolland und Falster bedeutete insbesondere der weit verbreitete und arbeitsintensive Zuckerrübenanbau ab den 1870er Jahren einen hohen Bedarf an Arbeitskräften. Die Schweden waren jedoch nicht die einzigen, die in jener Zeit auswanderten - auch viele Dänen machten sich auf nach Amerika. Die meisten Auswanderer kamen von Lolland. Obwohl es Arbeit in der Landwirtschaft gab, waren Lohn und Arbeitsbedingungen so schlecht, dass sich viele Dänen von der Auswanderung ein besseres Leben erhofften.

 

Die Geschichte der Familie Nilssons ist ein Beispiel dafür, wie junge Schweden vom Lande Ende des 19. Jahrhunderts nach Dänemark emigrierten, um sich ernähren zu können. Gleichzeitig ist es auch die Geschichte des in der lolländischen Landwirtschaft angestellten Witwers Sven, der seine älteste Tochter Emma Christine nach dem Tod der Mutter nach Amerika auswandern lässt - vermutlich in der Hoffnung, sie würde ein besseres Leben finden, als er es ihr in Dänemark bieten konnte.